Tipps zum Deckbau

Magic-the Gathering lässt sich natürlich nicht ohne ein gutes Deck spielen. Am meisten Spaß macht es natürlich, wenn man es mit einem eigens zusammengestellten Deck spielt. Für den Anfänger stellt sich nur oft die Frage „wie?“. Wie stellt man ein schlagkräftiges Deck zusammen?

Diese Rubrik erklärt ein paar Grundlagen, die in jedem Fall beachtet werden sollten und gibt ein paar Tipps wie man zu seinem ersten richtigen Magic Deck kommt.

Kartenanzahl

Die erste Frage die zu beantworten ist, ist die, wieviele Karten ein Magic Deck eigentlich beinhaltet. Die Antwort darauf ist sehr einfach. Ein normales Magic Deck besteht aus mindestens 60 Karten, die die Bibliothek des Spielers bilden. Es können durchaus mehr werden, was natürlich die Wahrscheinlichkeit verringert die Karten zu ziehen, die man gerade braucht. Es ist also nicht ratsam die Zahl von 60 Karten zu sehr zu überschreiten. Desweiteren gibt es ein Sidedeck von 15 Karten, die man dann zwischen zwei Spielen in sein Deck einmischen kann, wenn man auf das Deck des Gegners reagieren möchte. Diese Zahl darf allerdings weder überschritten noch unterschritten werden. Hat man sich also dafür entschieden mit Sidedeck zu spielen, muss dieses auch zu jeder Zeit eine Anzahl von 15 Karten aufweisen. Es müssen also genauso viele Karten in das Sidedeck zurückgelegt werden, wie man in sein Deck eingemischt hat. Man kann sich jedoch dazu entscheiden ohne ein Sidedeck zu spielen. Eine weitere Einschränkung an die Kartenanzahl gibt es noch. Und zwar darf jede Karte nur maximal vier Mal in einem Deck vorhanden sein. Benutzen darf man prinzipiell alle Karten, die bisher von Wizards of the Coast veröffentlicht wurden. Will man jedoch auf Turnieren mitspielen, so sind bei bestimmten Turnierformen einige Karten oder Editionen verboten. Welche das im einzelnen sind erfahrt ihr im Bereich Regeln.

Deckfarben

Als nächstes sollte man sich entscheiden welche Farben das Deck haben soll. Das bedeutet das man sich entscheiden muss welche Farben von Mana das Deck enthalten soll. Bei Magic gibt es 5 verschiedene Sorten von Mana, die verschiedenen Ländertypen zugeordnet sind. Welche genau das sind und welche Eigenschaften die Farben haben, lest ihr am besten im Regelbereich nach, denn welche Farben ihr genau wählt ist eigentlich reine Geschmackssache. Viel wichtiger ist die Frage, wie viele unterschiedliche Farben man für sein Deck wählt. Bei allen 5 Farben ist die Wahrscheinlichkeit für einen Spruch das passende Mana zu bekommen vergleichsweise gering. Natürlich gibt es auch Spieler die 5-farbige Decks spielen, denn auch diese haben ihren Reiz. Dennoch sollte die Wahl am Anfang auf ein- oder zweifarbige Decks fallen. Einfarbige Decks haben den Vorteil, dass man immer das richtige Mana parat hat, der Nachteil liegt aber darin, dass sich der Gegner leichter auf das Deck einstellen kann. Bei zwei Farben hat man selbstverständlich eine deutlich größere Auswahl an Sprüchen und kann variantenreicher spielen, jedoch ist man dann von diesen zwei Farben abhängig, und läuft Gefahr nicht das richtige Land auf der Hand zu haben. Anfänger sollten sich also auf eine der beiden Varianten beschränken.

Es gibt zudem auch noch farblose Karten. Zum einen gehören dazu die Länder und zum anderen die Artefakte. Um sie zu spielen braucht man meistens keine spezielle Sorte von Mana. Auf Grund dieser Eigenschaft eignen sie sich natürlich sehr gut für jedes Deck.

Anzahl der Länder

Ein wichtiger Bestandteil eines Decks sind auch die eben angesprochenen Länder. Hat man sich einmal auf die Farben geeinigt, stellt sich gleich die nächste Frage. Wieviele Länder braucht man für ein Deck? Diese Frage lässt sich allerdings nicht so eindeutig beantworten. In der Regel sind 24 Länder eine gute Wahl. Es gibt jedoch Fälle in denen diese Zahl variieren kann. Spielt man zum Beispiel einfarbig, kann man oft auf ein oder zwei Länder verzichten. Ein weiteres Kriterium sind auch die Spruchkosten der Karten eures Decks. Hat man viele Karten mit hohen Spruchkosten, empfiehlt es sich oft das ein oder andere Land mehr ins Deck zu packen. Umgekehrt hat man viele Karten mit niedrigen Spruchkosten, kann man vielleicht auf einige Länder verzichten. Die perfekte Anzahl für das jeweilige Deck lässt sich ermitteln, wenn man anfangs mit 24 Ländern beginnt und die perfekte Anzahl der Länder in einigen Spielen herausfindet. Das gleiche gilt ebenfalls für die Frage, wie viele Länder der unterschiedlichen Farben man in mehrfarbigen Decks wählt. Mehr Infos zum Thema Mana gibt es hier

Die Zaubersprüche

Nachdem nun die Farbe des Decks gewählt ist und die Länder parat liegen, steht man dann natürlich vor der Qual der Wahl, welche anderen Karten man in sein Deck nimmt. Dazu gibt es selbstverständlich keine genaue Anleitung. Einige grundsätzliche Tipps lassen sich aber auch hier geben. In jedem Fall sollte man immer die Höhe der Spruchkosten und den Nutzen einer Karte abwägen. Die stärksten Karten nutzen oft nichts, wenn die Kosten bei 8 oder höher liegen, da man sie nur selten auf das Feld bekommt. Als Faustregel gilt immer: die Mischung macht´s. In jedem Deck sollten die Höhen der Spruchkosten gut verteilt sein. Es sollten also sowohl Karten für 1 Mana, 2 Mana, 3 Mana, usw. enthalten sein. Außerdem sollte man darauf achten das die Kreaturen eine gewisse Bandbreite an verschiedenen Fähigkeiten besitzen. Zum Beispiel sind Decks, die völlig ohne fliegende Kreaturen auskommen sehr anfällig gegen fliegende Decks, selbst wenn man die allerstärksten Kreaturen im Deck hat. Natürlich bringt es auch Vorteile sich auf wenige Kreaturentypen zu beschränken. Man sollte schließlich auch versuchen seine Karten aufeinander abzustimmen. Viele Karten für sich gesehen scheinen oftmals sehr schwach, sind aber in Kombination mit anderen eine mächtige Waffe. Solche Kombos haben nicht selten ein Spiel entschieden. Einige davon sind im Bereich Kombos zu finden.

Wenn ihr euch an diese Tipps haltet, sollte das bauen Eures ersten schlagfertigen Decks ein wenig leichter fallen. Selbstverständlich braucht es ein wenig Erfahrung bis man ein Gefühl dafür hat, was in einem Deck wichtig ist und was weniger. Aber nach einigen Spielen werdet ihr diese Erfahrungen schnell machen. Detailliertere Infos zu Deck-Strategien haben wir hier zusammen gestellt

 

Der Wahrscheinlichkeitsrechner

Als kleine Hilfe beim Deckbau könnt ihr unseren Wahrscheinlichkeitsrechner benutzen, mit dem ihr berechnen könnt, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist eine bestimmte Kombination von Karten zu ziehen.

 

duelworld.de wünscht euch Viel Spaß beim Deckbau und beim Ausprobieren.